Schlagwort-Archive: Marcos Macri

Neue Spiele aus Lateinamerika, Teil 17/2020

Hier kommen noch ein paar Neuerscheinungen aus Südamerika, bevor ich mich dann auf die Messevorberichte konzentriere.

Argentinien

Von Elías Fortunato stammt Tu Letra (Dein Buchstabe), ein simples Wortspiel, das ich durchaus auch mal im Sprachunterricht ausprobieren sollte. Ein*e Direktor*in der Runde bekommt einen verdeckten Buchstaben, die anderen Spieler*innen jeweils drei. Dann wird ein Thema der Runde festgelegt (zum Beispiel Tiere). Reihum sagt man nun ein Tier und fragt den*die Direktor*in, ob der verdeckte Buchstabe darin vorkommt. Falls ja, darf man eine Karte ziehen, falls nein, wird eine Karte vom Stapel aufgedeckt. Wer den gesuchten Buchstaben errät, erhält einen Punkt. Es geht also darum, Wörter zu finden, bei denen man den anderen möglichst wenig Hinweise auf den gesuchten Buchstaben preisgibt. Die Illustrationen stammen von Gabriel Pintueles, und erschienen ist das Ganze bei El Dragón Azul. Neue Spiele aus Lateinamerika, Teil 17/2020 weiterlesen

Neue Spiele aus Lateinamerika, Teil 9/2019

Argentinien

Neue Spiele aus Lateinamerika, Teil 9/2019Wie jedes Jahr gibt es für den Premio Alfonso auch 2019 wieder eine Art Nominierungsliste, die nach wochenlangem Testen durch Spieleclubs und Jury gekürt und kürzlich bekanntgegeben wurde. Darauf stehen (in alphabetischer Reihenfolge):
El Camarero (Maldón)
Fast Food! (Joel Pellegrino Hotham, JuegosdeMesa.com.ar)
Lunes (Julián Tunni und Aibel Nassif, Super Noob Games)
Selbst gespielt habe ich davon bisher nur El Camarero, ein lustig-chaotisches Spiel mit Memory-Elementen ist, das umso mehr Spaß macht, je mehr man sich in die Spielsituation in einem Restaurant hineindenkt. Aber es ist wohl dieses Jahr schwer, einen Favoriten zu küren. Ende Juni wissen wir mehr. Neue Spiele aus Lateinamerika, Teil 9/2019 weiterlesen

Neue Spiele aus Lateinamerika, Teil 1/2019

Willkommen im neuen Jahr. Ich habe mir vorgenommen, die regelmäßigen Übersichtsartikel jeden ersten und dritten Montag im Monat beizubehalten. Aber ich nummeriere jetzt einfach durch, das ist einfacher für mich. Los geht’s!

Argentinien

Nachdem ich jahrzehntelang kein Schachspiel mehr in der Hand gehabt hatte, bat mich neulich aus heiterem Himmel jemand darum, ihr das Spiel beizubringen. Im Wesentlichen konnte ich das noch, und ich kann eine gewisse Faszination für Schach nicht verhehlen, obwohl ich doch im Allgemeinen eher ganz andere Spiele bevorzuge. Aber an Schach ist eine Sache doch toll: Auf der ganzen Welt gibt es eine Menge Fans, und so hat Schach auch eine Art völkerverbindende Funktion, ähnlich wie zum Beispiel Fußball. Aber Schach ist eben nur für zwei Leute, was dann doch ein großer Unterschied ist. Und so gibt es immer wieder Versuche, Schachvarianten für mehr Leute herauszubringen. Alex „Vikingoviejo“ Schmidt aus Buenos Aires ist nicht der erste, der sich an Schach für vier Leute versucht, aber er stellt erstens schöne Spiele her und hat zweitens in seinem Spiel Der Hügelkönig ein zusätzliches Element eingebaut. In der Mitte des Spielfeldes befindet sich ein Hügel, und das Spielziel ist es, den eigenen König auf diesen Hügel zu ziehen. Das Spiel ist aus variablen Elementen zusammengesetzt und es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, das Spielfeld aufzubauen. Neue Spiele aus Lateinamerika, Teil 1/2019 weiterlesen

Neue Spiele aus Lateinamerika, August 2018 (Teil 2)

In Brasilien ist der September ein wichtiger Erscheinungsmonat für neue Spiele. Darauf bewege ich mich gerade zu – diesmal gibt es hauptsächlich Neuigkeiten aus Brasilien zu entdecken. Am Ende habe ich aber auch noch eine Kleinigkeit aus Peru für Euch. Viel Spaß beim Lesen.

Brasilien

ChicagoMarcos Macri ist mit zwölf veröffentlichten Spielen seit 2011 einer der erfolgreicheren brasilianischen Autoren. Sein Spiel Dogs dürften ja auch hierzulande einige Leute kennen. Nun erscheint von ihm in seinem Verlag MS Jogos ein Kartenspiel namens Chicago (mit Illustrationen von Diego Sanchez), in dem die Spieler*innen als Oberhäupter von Mafiabanden um die Macht in Naratetmalwo kämpfen. Man baut Geschäfte in der Stadt auf, hält sich die Polizei vom Leib und setzt die speziellen Fähigkeiten der Generationen (Großvater, Vater und Sohn) ein, um seine Macht zu konsolidieren. Obwohl Macri das Spiel als „klein“ angekündigt hat, sind als Spieldauer 90 Minuten angegeben, und das in einem sprachunabhänigen Kartenspiel. Da bin ich allemal gespannt. Neue Spiele aus Lateinamerika, August 2018 (Teil 2) weiterlesen