Archiv der Kategorie: Rezension

KLASK – eine Liebeserklärung

Ich habe in meinem Spielerdasein mittlerweile tausende von Spielen ausprobiert, und dennoch viele davon sehr intensiv gespielt– 30, 50 oder über 100 Partien sind durchaus keine Seltenheit bei mir. Aber unter all diesen vielen Spielen gibt es nur drei, die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , , , | 3 Kommentare

Lasst mich in Ruhe mit Euren blöden Geschenken!

In Quarantänezeiten fehlt mir ja die Möglichkeit, viel außer Haus zu spielen. Deshalb gibt es heute auch keine Rezension zu einem obskuren Spiel aus Lateinamerika zu lesen, sondern zu unserem aktuellen Familiendauerbrenner: Heul doch! Mau Mau von Leo Colovini. Nach … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

Katteni Shiyagare: Wenn Vornüberkippen die einzige Hoffnung ist

Eric Martin, ein von mir besonders geschätzter Spielejournalist, prägte 2015 in seinem Bericht über seinen Besuch auf dem Tokyo Games Market den Begriff „sexy games“, und dabei bezog er sich explizit auf Spiele des vierköpfigen japanischen Autor*innenkollektivs team SAIEN. Leider … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , , , | 6 Kommentare

Gefangen in der Endlosschleife

Ich hatte mich hier ja neulich recht angetan von Loup Garou gezeigt, einem Abenteuerbuch im Graphic-Novel-Format. In der Reihe, in der das erschienen ist, gibt es eine ganze Menge solcher Bücher, von verschiedenen Autor*innen und mit verschiedenen Themen. Nach der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , , , | Schreib einen Kommentar

Noch eine taiwanische Perle: Guess Club

Wie kann man diesen Zeiten, in denen jährlich tausende von Neuheiten erscheinen, auch nur die Hoffnung haben, das Richtige für sich zu finden? Es gibt so viele Rezensionen auf allen Kanälen – auch das sind mehr, als ein Mensch auch … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare

Werwölfe in Nöten

Vor einer Weile hatte ich bei Boardgamegeek mal ein Spielebuch namens Loup Garou gewonnen. Es ist so ein Spielbuch, bei dem man von Szene zu Szene selbst entscheiden kann, wo man hin will. Allerdings in Form einer Graphic Novel. Ich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

Gone Fishing – ein Angelspiel im 21. Jahrhundert

Magnetische Angelspiele, bei denen man mit seiner Angel hinter einem Sichtschirm versteckte, mehr oder weniger wertvolle Fische herausholt, gibt es schon seit dem 19. Jahrhundert. Spielerisch sind sie langweilig, ihr Spannungslevel ist nicht höher, als wenn man Lose zieht. Sie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

Reist gemeinsam zum 50. Level

Ich hatte ja in meinem Messerückblick schon Die Crew erwähnt, das die Fairplay-Scoutwertung gewonnen hatte und sicherlich zu den aufsehenerregendsten Spielen des Jahrgangs gehört. Mittlerweile habe ich es so oft gespielt, dass ich mir eine Rezension zutraue, wenn auch mit … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Saturn ist nicht der einzige Himmelskörper mit Ringen

Jedes Jahr erscheinen in Japan Hunderte von neuen Spielen – die meisten allerdings in sehr kleiner Auflage, sodass normalerweise bestenfalls eine Handvoll Exemplare außer Landes gelangen. Einige wenige Spiele werden außerhalb Japans bekannt, aber nur ein japanischer Verlag dürfte Spielefans, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , , | 5 Kommentare

Sherlock: Morde auf dem Wohnzimmertisch

Durch Zufall bin ich an vier Fälle aus der Sherlock-Reihe von Martí Lucas Feliu und Josep Izquierdo Sánchez geraten, die auf Deutsch bei Abacus erschienen sind. Das erscheint mir ausreichend, um mal was über die Reihe zu schreiben. Da man … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Schreib einen Kommentar