Vorbericht zur Spiel Digital: Mitra Criação (Brasilien)

Der brasilianische Verlag Mitra Criação ist hauptsächlich für schöne Holzausgaben von klassischen Brettspielen wie Schach, Backgammon oder Hnefatafl bekannt (dieses Portfolio schließt allerdings auch einige Spiele aus aller Welt ein, die hier vielleicht weniger bekannt sind). Davon haben sie Dutzende im Programm. Interessanter für mich sind allerdings die moderneren Spiele, die bei ihnen erschienen sind, und das sind ganz schön viele. Teilweise sind sie schon einige Jahre alt, aber in Deutschland bisher nahezu völlig unbekannt. Der Schwerpunkt liegt auf Kinderspielen und abstrakten Spielen. Ich versuche mich hier mal an einem Überblick (alle Spiele sind auf Portugiesisch und Englisch):

Jogo do Belo Jardim (Das Spiel vom schönen Garten) stammt von Marta Giardini und hat schon 2017 den Prêmio Ludopedia für das beste Kinderspiel gewonnen, den wohl renommiertesten Spielepreis in Brasilien. Es hat wunderschönes Spielmaterial und ist Memory-basiert: Ein ausgelegter Pfad durch einen Garten kann durchwandert werden, wenn man ein Pärchen mit dem gleichen Bild findet wie das vor einem liegende Wegeplättchen. Für etwas ältere Kinder kann der Schwierigkeitsgrad erhöht werden.

Ebenfalls an Jüngere richtet sich Jogo da Cachola (das Nussspiel). Auf dem Tisch liegen unter farbigen Deckeln Bilder. Wer dran ist, würfelt mit einem Farbwürfel und muss ansagen, was für eine Bildkarte unter der entsprechenden Farbe versteckt ist. Im Erfolgsfalle nimmt man sich diese Karte dann eben, und es geht darum, einen möglichst großen Stapel zu sammeln.

Mitra Criação

Nach dem gleichen Prinzip funktioniert Toca do Tapiti, was sich ungefähr mit Kaninchenloch übersetzen lässt. Hier muss man sich allerdings keine Bilder merken, sondern die Anzahl der Kaninchen, die unter den Deckeln liegen. Diese verändert sich ständig. Außerdem ist es im Unterschied zum Jogo da Cachola ein kooperatives Spiel, in dem man gegen einen Wolf antritt, der sieben der Kaninchen fangen will.

Mitra Criação

Zener von Carlos Seabra (dessen Vater Mário Seabra als erster professioneller Spieleautor in Brasilien gilt) ist ein abstraktes Zweierspiel. Ziel ist es, das Spielfeld mit einem seiner fünf Spielsteine zu durchqueren und auf der Gegenseite zu verlassen. Dabei kann man in jedem Zug zwei Steine ziehen, zuerst den mit dem gleichen Symbol wie das gerade vom/von der Gegner*in bewegte, dann einen beliebigen anderen. Wer auf einen anderen Stein ziehen kann, blockiert diesen bis zum Ende des Spiels. Wer es ausprobieren will, findet eine Print-and-Play-Version hier.

Emílio Damiani Jr. hat mit Futebox eine ganz einfache Fußballsimulation erschaffen. Man hat Spielfiguren, die von 1 bis 6 nummeriert sind. Ein Würfel entscheidet, welche Figur man bewegen darf (so viele Felder, wie ihrer Zahl entspricht). Es geht darum, mit einer Figur genau im gegnerischen Tor zu landen. Natürlich kann man versuchen, gegnerischen Figuren den besten Weg zu versperren, um ihnen den Erfolg zu erschweren.

Vom gleichen Autor stammt Quadrilha, über dessen Regeln ich leider nicht viel herausgefunden habe. So sieht es aus:

Mitra Criação

Siege wirkt wie ein ganz traditionelles abstraktes Zweierspiel. Eine Partei hat einen Ring um eine Gruppe von Figuren der Gegenpartei gelegt und versucht, in die Mitte des Spielfelds zu gelangen. Die derart belagerte Partei muss verhindern, dass das gelingt (was gleichbedeutend damit ist, die andere Partei ganz auszuschalten). Geschlagen wird, indem man über andere Figuren drüberhüpft. Allerdings ist das Spielfeld so aufgebaut, dass das bei Weitem nicht überall möglich ist.

Mitra Criação

Noch ein altmodisch anmutendes Zweierspiel ist Excalibur. Da steht in der Mitte ein Stein (in den wir uns ein Schwert denken müssen), und beide Parteien versuchen, diesen zu erreichen. Leider wird er zusätzlich von Hexen bewacht, die man überwinden muss.

Mitra Criação

Mistério das 7 Torres (Das Geheimnis der 7 Türme) stammt von Nereide Santa Rosa und basiert auf einem Buch namens O museu das 7 torres (Das Museum der 7 Türme). Die Spieler*innen unternehmen hier eine Reise zu sieben Türmen, die jeweils ein bekanntes Kunstwerk darstellen. Ziel ist es, in diese Türme einzudringen und die Kunstwerke mitzunehmen, und das in möglichst größerer Zahl als die Konkurrenz.

Mitra Criação

Drei Spiele stammen schließlich von J. Stein und bilden eine Serie: Jogo da Ordem, Jogo da Estratégia und Jogo da Sustentabilidade. Alle sind abstrakte Zweierspiele (Jogo da Ordem hat auch einen Solomodus). Über die Regeln weiß ich noch nichts. Aber ein bisschen Überraschung darf ja auch übrig bleiben.

Eine Übersicht über alle meine Vorschauartikel zur Spiel Digital gibt es hier.

Dieser Beitrag wurde unter Ankündigungen, Spiel Digital abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.