Neue Spiele aus Lateinamerika, Teil 11/2020

Für ein Blog wie Du bist dran! war es eine spannende letzte Woche. In den letzten Jahren habe ich über Spiele aus zehn lateinamerikanischen Ländern berichtet, und jetzt habe ich innerhalb von einer einzigen Woche Spieleautoren aus drei weiteren Ländern aufgetan. Deren Spiele befinden sich in unterschiedlichen Phasen der Fertigstellung, aber wenn man einmal jemanden kennt, hat man zumindest schon mal einen Fuß in der Tür. Eins der entsprechenden Spiele stelle ich heute schon mal vor, und ich freue mich auf das, was ich da noch entdecken mag.

Chile

Derribando – los mitos tienen muchas formas (auf Deutsch ungefähr: Niederstrecken – es gibt viele Arten von Mythen) ist eine Art Aufklärungsspiel um moderne Mythen. Die Spieler*innen haben Karten mit Mythen auf der Hand und müssen versuchen, die Mythen der anderen zu besiegen. Dafür bekommt man Punkte – wenn allerdings der oder die Sieger*in noch mehr eigene Mythenpunkte übrig hat, als er oder si besiegt hat, verlieren alle. Derribando ist bei Momento Cero erschienen – Autor*innen oder Illustrator*innen sind nicht angegeben.

Guatemala

Leider ist die Kickstarter-Kampagne für Mecha Riders schon erfolglos beendet, was wenig überrascht, denn auch wenn Kickstarter recht international ist, ist es für Leute aus „neuen“ Ländern eben schwierig, dort Fuß zu fassen. Das Spiel ist ein Zweierspiel, in dem man eine Armee aus vier Mech(a)s losschickt, um den gegnerischen Energieturm zu zerstören (und dabei natürlich tunlichst drauf achten muss, den eigenen Turm vor dem gleichen Schicksal zu schützen). Die Bewegung wird kontrolliert durch Bewegungs- und Angriffskarten auf einer Art Armaturenbrett, das man vor sich liegen hat. Mecha Riders stammt von Manuel López und soll von Daniel Monroy illustriert werden. Was nun aus dem Projekt wird, weiß ich noch nicht. Ich hoffe aber natürlich darauf, dass bald auch aus Guatemala veröffentlichte Spiele kommen.

Kolumbien

TuristeandIn Vorbereitung ist Turisteando von Jhon Edison Páez. Es soll im Sommer im Eigenverlag in Zusammenarbeit mit Creo mi Juego erscheinen, ein Szenario steht aber bereits auf Tabletopia bereit, wo man es ausprobieren kann, wenn man sich durch die spanischen Regeln lesen mag. Turisteando ist ein lustiges Wort, das man im Deutschen vielleicht mit „touristieren“ oder sowas übersetzen könnte. Es geht darum, verschiedene Städte in Südamerika als erste*r zu bereisen, um dort Marker einzusammeln. Dazu benutzt man verschiedene Verkehrsmittel, nämlich Busse, Schiffe und gelegentlich auch Flugzeuge. Beim Planen der Route versucht man, möglichst effizient vorzugehen, um sich Kettenzüge zu ermöglichen, sodass man in einem Zug gleich diverse Marker einsammeln kann. Gegen Ende, wenn nur noch wenige Marker übrig sind, beginnt ein ziemliches Hauen und Stechen um die letzten Punkte. Wir haben‘s auf Tabletopia ausprobiert und uns hat‘s Spaß gemacht. Ob ich da weitere Spielelemente brauche, weiß ich nicht (ich stehe ja auf kurze Spiele mit simplen Regeln), aber das Spielfeld verrät auf jeden Fall schon mal, dass Turisteando noch einige weitere Möglichkeiten bieten wird.

Alle Bilder mit freundlicher Genehmigung durch die Rechte-Inhaber*innen. 

Dieser Beitrag wurde unter Neues aus Lateinamerika abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.