Neue Spiele aus Lateinamerika, Teil 18/2019

Argentinien

Fast Food von Joel Pelegrino Hotham hatte es bis ins Finale der Premios Alfonso X geschafft und war allenthalben gelobt worden. Nun gibt es eine Neuausgabe namens Argentidados, mit mehr argentinischem Patriotismus. Statt Burgern mit Pommes heißt es nun, durch Würfel vorgegebene argentinische Nationalsymbole zu erkennen und schnell zuzugreifen. Eine internationale Zielgruppe dürfte diese Ausgabe wohl eher weniger ansprechen, aber Spiele mit Themen aus der nationalen Geschichte oder sonstigen nationalen Identität sind in Lateinamerika allemal häufiger zu finden als hierzulande. Erschienen ist auch Argentidados bei juegosdemesa.com.ar.

Brasilien

Sanderson Virgolino gehört zu den umtriebigeren Autoren in Brasilien. Sein kleines Zweierspiel Bushido befindet sich gerade im Crowdfunding. Ich hatte bereits das Vergnügen, eine Vorgängerversion spielen zu können. Es ist ein Kartenduell, bei dem man versuchen muss, mit seinem Kämpfer aus der richtigen Richtung zuzuhauen, um lästige Abwehrversuche zu vermeiden. Wird man allerdings getroffen, dreht man einige seiner Lebenspunkte auf die Rückseite, und das Abwerfen von solchen umgedrehten Markern erlaubt einem den Einsatz von speziellen Angriffskarten – getroffene Gegner können dadurch besonders gefährlich werden. Die neue Version ist schicker und professioneller gestaltet und sollte doch ihre Fans finden. Der Verlag heißt On the Table Jogos, die Illustrationen sind von André Teruya Eichemberg.

Miau Miau BéeIch habe in Essen erneut drei von Iaggo Pifferos Mikrospielen bekommen, die dieser unter seinem Label Diceberry Editora veröffentlicht hat. Aber nun gibt es noch ein weiteres, nämlich Miau Miau Bée, das er als Print & Play herausgebracht hat. Es geht um einen bösen kleinen Jungen, der mit Hilfe einer selbstgebauten Maschine die ganze Menschheit in Ziegen verwandeln möchte. Sein erstes Opfer, nämlich sein Bruder Hamilton (nun in Ziegengestalt), versucht verzweifelt, die drei Familienkatzen zu Hilfe zu holen, um die Maschine zu zerstören. Leider können die Katzen nur miauen und er nur meckern (wenn die Katzen etwas richtig gemacht haben) – mit dieser Kommunikationsmethode (Miau Miau Bée) müssen sie gemeinsam vier Karten in die richtige Position in der Auslage bringen.

Mexiko

Nicht ganz das, was ich üblicherweise hier vorstelle, aber vielleicht doch für den einen oder die andere interessant ist ein Kartendeck mit mexikanischen Motiven, das zur Zeit auf Kickstarter unterstützt werden kann. Es heißt El Reino de los Muertos (Das Königreich der Toten), und entsprechend gibt es eine Menge farbenfroher Skelette auf den Karten. Da das Deck in Europa gedruckt wird, dürften sich die Versandkosten auch nach Deutschland im Rahmen halten (obwohl das aus der Kampagnenseite noch nicht so ganz klar hervorgeht). Ich finde die Karten ziemlich schön, (und sie sind auf der Kickstarter-Seite auch überdurchschnittlich gut fotografiert zu sehen). Angeboten wird das Kartendeck von Sextante Estudio.

Alle Bilder mit freundlicher Genehmigung durch die Rechte-Inhaber*innen.

Dieser Beitrag wurde unter Neues aus Lateinamerika abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.