Messevorschau 2019: Was ich dort mache und wo Ihr mich finden könnt.

Nach all den Spielevorstellungen der letzten Wochen geht es für mich jetzt der eigentlichen Reise nach Essen entgegen. Ich werde von dort nicht live berichten, sondern allenfalls hier und da mal ein paar Fotos in meinen Instagram-Account hochladen. Auch nach der Messe könnte es einen Moment lang Funkstille geben. Da steht dann erstmal wieder die Familie im Vordergrund und ich muss mich ein bisschen erden.

Ich will jetzt hier auch nicht mehr so viele Worte darüber verlieren, auf welche Spiele ich besonders heiß bin. Peer Wandiger von abenteuer-brettspiele.de hat zusammengetragen, auf welche Spiele sich 45 Spieleblogger*innen und so weiter am meisten freuen, da bin ich auch dabei. Meine Liste habe ich aber schon vor ein paar Wochen abgegeben, und auch wenn die drei auf meiner Liste mir wichtig weiterhin wichtig sind, habe ich in der Zwischenzeit von vielen weiteren erfahren, die ich auch spannend finde. Und dazu kommen natürlich noch eine ganze Reihe Spiele, die gar nicht in Essen erhältlich sind und die ich mir aus Argentinien, Brasilien, Chile und Mexiko mitbringen lasse. Im Mittelpunkt meiner Reise stehen für mich aber ohnehin die vielen Leute, die ich gern kennenlernen oder wiedersehen möchte. Trotz der enormen Massen an Besucher*innen trifft man in Essen ja ständig Bekannte…

Für diejenigen, die mir nicht zufällig über den Weg laufen, mich aber trotzdem treffen möchten, schreibe ich jetzt mal auf, wann ich gut erreichbar bin:

Während die meisten Messecountdowns gerade auf 4 stehen, steht meiner nur noch auf 2, denn ich fahre schon am Dienstag nach Essen. Ab 19:30 bin ich dort im Hudson’s Co-Gastgeber einer Veranstaltung für Verleger*innen und Medienleute. Sechs Verlage (Helvetiq, Kolossal Games, Drawlab Entertainment, Five24 Labs, Matagot und Deep Water Games) stellen jeweils eine einzelne Neuerscheinung vor, die man dort spielen kann, aber es geht auch darum, spannende Leute aus der Spieleszene aus aller Welt kennenzulernen, von denen dort reichlich anwesend sein werden. Ins Leben gerufen hat das Ganze Josh Hale von MeepleGamers, der das vor dem GenCon erstmals durchgeführt hatte und es nun auch in Essen machen wollte – der hat mich dann eingeladen mitzumachen. Wenn hier noch jemand mitliest und Spiele verlegt oder darüber berichtet: Meldet Euch gern bei mir.

Da ich einen Ausstellerausweis habe, laufe ich am Mittwoch schon auf dem Messegelände herum. Gegen Mittag werde ich sicherlich bei der Neuheitenschau zu finden sein, wo man schon mal ohne viel Gedränge viele der Neuheiten sehen und sich zum Teil auch erklären lassen kann. Wer dort ist, hat gute Chancen, mich auch anzutreffen.

Am Donnerstag geht’s dann so richtig los. Tagsüber wandere ich sicherlich viel durch die Hallen (unter anderem nehme ich um 15 Uhr am Math-Trade-Treffen in Halle 7 teil), aber wer mich unbedingt treffen möchte, findet mich von 17 bis 19 Uhr am Stand 2C-100, wo ich meinen Standdienst mache. Da kommen zwar auch ein paar andere Leute, aber wer mal Hallo sagen möchte, darf das sehr gern tun. Der Stand ist der vom KSK, einer Postspielzeitung, in der ich seit 1995 mitspiele, und die sich auch im Jahr 2019 immer noch über neue Interessent*innen freut.

Am Freitag bin ich ab 14 Uhr bis kurz vor 16 Uhr beim Meet & Play im Saal Europa, wo Ihr Leute von gut 60 Blogs, Youtube-Kanälen und so weiter treffen könnt (hier ist die Liste) und natürlich mit ihnen spielen. Ich selbst habe dazu Rafael Nunes vom brasilianischen Verlag Precisamente eingeladen, der dort mit uns das Spiel Happy Hour von Gustavo Barreto spielen wird. Über dieses Spiel mit seinem wirklich schrägen Thema hatte ich hier schon berichtet. Precisamente hat keinen Stand in Essen, das wird also eine seltene Gelegenheit, das Spiel auszuprobieren.

Anschließend mache ich meinen Standdienst bei der Spieleautorenzunft (SAZ) am Stand 3N-101. Von 4 bis 7 bin ich dort anzutreffen. Das ist nicht nur eine gute Möglichkeit, mich zu finden, sondern auch, um sie über die Arbeit der SAZ zu informieren.

Am Samstag mache ich hoffentlich was ganz Spannendes, aber das entscheidet sich endgültig erst morgen Nachmittag. Denn Kenechukwu Ogbuagu (KC), der Spieleverleger aus Nigeria, den ich hier schon gelegentlich erwähnt hatte, wird morgen erfahren, ob er sein Visum für den Messebesuch bekommt. Ich halte die Luft an, dass zumindest das klappt – nicht zuletzt deshalb, weil KC und ich am Samstag um 10 Uhr eingeladen sind, auf dem Twitch-Kanal der Messe aufzutreten und über die Situation von Spieleverlagen außerhalb des Mainstreams zu sprechen – also sozusagen über den Schwerpunktbereich von Du bist dran! Wer selbst auf der Messe ist, wird kaum Zeit haben, sich das live anzugucken, aber vielleicht ist das ja was für diejenigen, die nicht kommen können. Ob ich anschließend um 13 Uhr beim Panel von Sohrab Mostaghim über die Spieleszene im Iran sein werde, hängt davon ab, ob in Teheran noch ein Wunder geschieht.

Der Sonntag geht traditionell dafür drauf, die Stände abzuklappern, zu denen ich es bis dahin nicht geschafft habe. Abends geht es wieder nach Hause, wo ich dann völlig übermüdet ins Bett fallen und von der Messe 2020 träumen werde…

Dieser Beitrag wurde unter Ankündigungen, In eigener Sache abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.