Neue Spiele aus Lateinamerika, Teil 15/2019

Obwohl mein Blick völlig auf Essen gerichtet ist und ich mit meinen Vorschauartikeln ne Menge zu tun habe, will ich die Lateinamerikanachrichten nicht ganz vernachlässigen, denn auch dort gibt es einige interessante Neuerscheinungen.

Brasilien

Neue Spiele aus Lateinamerika, Teil 15/2019: A Elegia do Pássaro da Morte Die Zusammenarbeit mit Potato Cat scheint eine gute Idee gewesen zu sein, denn Diceberry Editora setzt die erfolgreiche Mikrospielreihe von Iaggo Piffero mit drei neuen Titeln fort. A Elegia do Pássaro da Morte lässt sich mit Die Elegie des Todesvogels übersetzen und beruht auf einer literarischen Vorlage, nämlich auf O Réquiem do Pássaro da Morte (Das Requiem des Todesvogels) von Andrio Santos. Das Buch handelt von einem Dichter, dessen Gedichte wahr werden. Eines Tages schreibt er ein Gedicht über ein Mädchen, dass über Leben und Tod entscheiden kann. Da taucht der Tod bei ihm auf und beklagt sich, dass er seine Macht verloren hätte. Nun suchen sie gemeinsam nach dem Mädchen. Im Spiel geht es darum, dem Tod zu entkommen, Man manipuliert dazu ein Gedicht – aber der Tod ist auch nicht blöd und versucht, das zu verhindern. Das Spiel ist überraschenderweise sprachunabhängig und klingt wunderbar schräg, finde ich.

Das zweite Spiel basiert auf einer brasilianischen Comicserie von Daniel Renattini, Herdeiros das Estrelas (Erben der Sterne). Das Spiel heißt denn auch Herdeiros das Estrelas: Arena Elemental. Es handelt sich offenbar um ein Kampfspiel, in dem man Alltagsgegenstände in seine Arena einbauen kann, um sie jedes Mal neu zu gestalten, und in dem die Regeln viele Freiheiten lassen, sie kreativ auszulegen. Die 2 bis 8 Spieler*innen treten dabei mit verschiedenen Fähigkeiten gegeneinander an. Das Ganze Neue Spiele aus Lateinamerika, Teil 15/2019: A Todo Vapor!klingt eher nach einem Expert*innenspiel, ist aber dennoch ein Mikrospiel. Sowas interessiert mich ebenfalls, auch ohne dass ich die literarische Vorlage kennen würde. Beide Spiele wurden von Jessica Lang illustriert.

Schließlich gibt es noch A Todo Vapor! (Mit Volldampf voraus!), das eher in die Partyspielecke gehört, aber ebenfalls an brasilianische Literatur angelehnt ist. Jede*r Spieler*in übernimmt dabei die Rolle eines bekannten Detektivs und muss die anderen dabei ertappen, bestimmte Dinge zu tun, die ihnen als Aufgaben gegeben werden. Wer es schafft, unerkannt drei Aktionen durchzuführen, gewinnt – wird man allerdings zu oft erwischt, gewinnen die Ermittler*innen. Das Spiel kann man überall spielen. Es ist Finalist in einem Wettbewerb namens Prêmio Cubo de Ouro (Goldener Würfelpreis), mit dem in verschiedenen Kategorien geekige Dinge ausgezeichnet werden. Eine Kategorie ist die für analoge Spiele. Die meisten davon hatte ich hier ja schon vorgestellt.

Schon etwas älter, aber mir bisher durch die Finger gerutscht, sind die Spiele von Flipflop Lab, von denen ich Euch heute zwei vorstellen möchte. Da ist zum Einen Oggin – Rota do Tesouro von Toco Alexandre, bei dem die Spieler*innen Routen zu einer Schatzinsel bauen müssen. Dabei treten sie gegeneinander an, aber auch gegen das Spiel selbst, das ihnen in jeder Runde Hindernisse in den Weg stellt. Die Spieler*innen nutzen Inseln als Schutz und Bomben, um sich durchzusetzen, sind aber von fiesen Kreaturen des Meeres gefährdet. Oggin – Rota do Tesouro wurde von Bia Bock und Rafael Barros gestaltet.

Das gleiche Team hat auch Open Cases von Marcelo Kioshi Hirata und Edson R. Onaga illustriert. Über dieses Kartenspiel weiß ich nicht so richtig viel, aber man muss in jedem Fall bislang ungelöste Fälle aufklären. Dafür sucht man nach Waffe, Motiv und natürlich Täter*in. Wer diese drei Informationen zuerst findet, gewinnt das Spiel.

Mexiko

Neue Spiele aus Lateinamerika, Teil 15/2019: Eldrich CenturyEigentlich liegt mein Schwerpunkt ja nicht auf Rollenspielen, aber da ich Eldritch Century hier schon einmal erwähnt hatte, möchte ich Euch eine Kickstarter-Kampagne von Draco Studios nicht vorenthalten, die in wenigen Tagen abläuft, aber ihr Finanzierungsziel bereits sehr locker erreicht hat. Erstehen könnt Ihr ein Corebook für die Eldritch-Century-Welt, in der ein seltsamer Nebel Teile der Erde ausgerottet hat (Europa zum Beispiel). Die ansonsten zerstrittenen Weltmächte unternehmen einen letzten Versuch, dem Horror beizukommen. Wer die Kampagne unterstützt, erhält nicht nur das 340 Seiten starke Buch, sondern auch Dateien zum Ausdrucken von Miniaturen mit einem 3D-Drucker. Wer keinen 3D-Drucker hat, kann sich natürlich auch fertige Miniaturen bestellen.

Und in der letzten Folge hatte ich schon einen Kickstarter für Card Game: The Card Game von Ivan Escalante verlinkt. Der hatte das Finanzierungsziel allerdings nicht erreicht. Nach kurzer Überarbeitung gab es nun einen Relaunch, der wesentlich erfolgreicher war als der letzte und dessen Finanzierung nun bereits gesichert ist.

Im letzten Jahr fand die erste Roll a Game Expo in Guadalajara statt, die offenbar ein schöner Erfolg war. Dieses Jahr soll die Ausstellungsfläche vergrößert werden und unter anderem Sammelkartenspiele und Videospiele hinzukommen. Auf der Quetzaladder-Preis wird wieder vergeben, und ich bin sehr gespannt, welche Spiele dort noch auftauchen, die mir bisher entgangen waren. Um die gestiegenen Anforderungen zu finanzieren und eine Art Expo-Spiel (Party Warriors von Lis Luna) an die Anwesenden auszugeben, gibt es auch hierfür eine Kickstarter-Kampagne, bei der man unter anderem mit über die Ausstattung des Spiels entscheiden kann. Die Roll A Game Expo findet dieses Jahr am 23. und 24. November statt.

Alle Bilder mit freundlicher Genehmigung durch die Rechte-Inhaber*ìnnen

Dieser Beitrag wurde unter Neues aus Lateinamerika abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.