Neue Spiele aus Lateinamerika, Teil 7/2019

Brasilien

Am Wochenende fand in São Paulo die wahrscheinlich größte reine Spieleveranstaltung Südamerikas statt, nämlich Diversão Offline (oft als DOFF abgekürzt. Auf Deutsch bedeutet es soviel wie „Offline-Spaß“). Da gaben sich viele Verlage die Ehre, und natürlich wurden auch einige neue Spiele vorgestellt. Hier kommt eine kleine Übersicht über die Sachen, die ich so mitbekommen habe, ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit.

Viel Aufmerksamkeit fand die Verleihung der Ludopedia-Preise. Ludopedia ist so eine Art brasilianisches Boardgamegeek, komplett auf Portugiesisch. Für Leute, die das nicht beherrschen, ist es nicht ganz einfach zu durchschauen, aber ich informiere mich da ab und zu über Neuerscheinungen, und dafür ist die Seite sehr wertvoll. Diese Seite vergibt den wichtigsten Spielepreis in Brasilien, und zwar jeweils für Spiele aus dem vergangenen Kalenderjahr, also diesmal für 2018. Die Preise wurden in mehreren Kategorien verliehen. Für dieses Blog ist die Kategorie der Spiele brasilianischer Autor*innen am interessantesten, die sowohl von einer Jury als auch vom Publikum gewählt wurden, die sich aber auch weitgehend einig waren.
Neue Spiele aus Lateinamerika, Teil 7/2019: FutboardGrasse – Mestres Perfumistas (von Bianca Melyna und Moisés Pacheco, erschienen bei Ludens Spirit) wurde sowohl von der Jury als auch vom Publikum als bestes Expertenspiel ausgezeichnet. Bei den Kinderspielen gewann Crop Rotation: Bug Plague von Eduardo Guerra (Legião Jogos). Nur bei den Familienspielen gab es verschiedene Ergebnisse. Während die Jury Abstratus von Thelma Löbel, Auber Bettinelli und Alberto Duvivier (ebenfalls Ludens Spirit) zum besten Spiel wählte, hatte beim Publikum Futboard von José R. Mendes (MUNDUS) die Nase vorn (Abstratus landete auf dem zweiten Platz, Futboard bei der Jury auf dem dritten). Futboard ist das einzige prämierte Spiel, das ich selbst schon gespielt habe, es gefällt mir trotz seiner Länge ziemlich gut. Und ich freue mich, dass ich diesmal die zur Auswahl stehenden Spiele so gut wie alle schon hier im Blog vorgestellt hatte. Nur die weiteren Plätze bei den Kinderspielen sind mir weitgehend unbekannt, da muss ich noch mal weiter nachforschen.

Über die in São Paulo neu vorgestellten Spiele berichte ich in einem der nächsten Artikel, da trage ich im Moment noch Informationen und Bilder zusammen.

Unabhängig davon läuft in Brasilien gerade eine Crowdfunding-Kampagne für das Spiel Sereias von Jorge Luís Rocha und Sabrina do Valle, das im Sommer bei Potato Cat erscheinen soll. Sereias heißt auf Deutsch “Meerjungfrauen”, aber das Wort kommt natürlich vor allem von den Sirenen aus der griechischen Mythologie, die die Seefahrer mit ihren Gesängen betören und ins Unglück stürzen. Ursprünglich waren das eher Dämonen, das verführerische weibliche Element kam erst später hinzu, aber heute sind mit der Brechstange sexualisierte Darstellungen eher die Regel als die Ausnahme. Sehr cool hebt sich davon die Gestaltung des Spiels Sereias ab, die von Mariana Livraes und Jéssica Lang stammt. Im Spiel geht es darum, mit dem eigenen Sirenenchor die meisten Seefahrerseelen zu erobern. Angesichts der Konkurrenz durch andere Sirenenchöre wird da mit harten Bandagen gekämpft. Klingt nach einem Spiel nach meiner Kragenweite – ich hoffe, ich kriege mal die Gelegenheit, es zu spielen.

 

Alle Bilder mit freundlicher Genehmigung durch die Rechte-Inhaber*innen.

Dieser Beitrag wurde unter Neues aus Lateinamerika abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.