Neue Spiele aus Lateinamerika, Teil 5/2019

Argentinien

Super Plato ist ein Spiel für kleinere Kinder, bei dem es um gesundes Essen geht. In der Schachtel sind Karten und Plättchen, deren Vorderseiten gleich aussehen. Auf der Rückseite der Karten gibt es allerdings einfache Aufgaben für die mitspielenden Kinder. Es sind zwei Spielmodi enthalten, eins für Kinder ab drei und eins für Kinder ab fünf. Im ersteren spielen die Kinder nach einfachen Regeln die Aktionen auf ihren Karten durch. Im zweiteren kommt ein Memory-Element ins Spiel, denn nun benennen die Kinder ihre Karten und müssen dann das zugehörige Plättchen aufdecken. Bei Erfolg dürfen sie wiederum ihre Aufgaben erfüllen, und wer zuerst alle eigenen Karten durch hat, gewinnt. Super Plato stammt von Shannon Conly, ist von Shannon Conly und Belén Berri illustriert und bei Multiverso erschienen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Neues aus Lateinamerika | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Morde durch Stiche aufklären

Ich will jetzt nicht in den Verdacht geraten, dem flächendeckenden Einsatz von Überwachungskameras das Wort zu reden, aber es gibt so Orte, wo einem dadurch eine Menge Ärger erspart würde. So ein Ort ist das Crime Hotel von Susumu Kawasaki, das letztes Jahr in Essen bei Happy Baobab erschienen ist. In diesem Hotel verstecken sich nämlich in einer einzigen Nacht nacheinander gleich drei Mörder*innen!

Ich finde das Fragezeichen sehr gelungen.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Neue Spiele aus Lateinamerika, Teil 4/2019

So langsam kommen wieder mehr Meldungen rein, und auch wenn ich zeitlich immer noch etwas unter Druck bin, möchte ich Euch ein paar Neuheiten nicht vorenthalten. Wie so oft in meinen alphabetisch sortierten Artikeln beginne ich in

Argentinien.

Dort stehen mittlerweile die Kandidatenspiele für den Premio Alfonso X fest. Wer mein Blog seit längerem kennt, weiß, dass meine erste Recherche zu diesem Preis so eine Art Initialzündung war, die mein Interesse an lateinamerikanischen Spielen erst so richtig entfacht hat. Während 2017 und 2018 jeweils 9 Spiele angetreten waren, sind es dieses Jahr nur acht, aber ich freue mich, dass ich mittlerweile so viel Überblick habe, dass ich sieben davon schon hier im Blog erwähnt habe und das achte schon auf der Liste für einen der nächsten Artikel stand. Und zwei habe ich auch schon gespielt. Ich mache hier deshalb diesmal nur eine ganz kurze Vorstellung und verweise ansonsten auf die entsprechenden älteren Artikel.

BallotageBallotage von Diego Barderi und Francisco Rossetto ist eins der beiden Spiele, die ich schon gespielt habe, aber leider bisher nur einmal, und mit der nicht ganz idealen Zahl von drei Spieler*innen. Ich hoffe auf mehr, denn mir hat es durchaus Spaß gemacht. Es ist ein Wahlspiel mit einer echten Urne, ein paar eingängigen, aber nicht trivialen Mechanismen, mithilfe derer man versucht, die eigenen Politiker*innen an die Spitze zu bringen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Neues aus Lateinamerika | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Auf und ab.

Ich bin noch lange nicht durch den gesamten Stapel an Essen-Neuheiten 2018 durch. Aber einige Spiele habe ich auch schon diverse Male gespielt, und sie kommen immer mal wieder auf den Tisch. So eins ist Spring Rally von H. J. Kook.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Neue Spiele aus Lateinamerika, Teil 3/2019

Heute mache ich es wieder kurz, ich habe nur zwei neue Spiele vorzustellen. Aber die haben es durchaus in sich.

Argentinien

Ich habe eine Schwäche für bizarre Geschicklichkeitsspiele, was sicher mit meiner Nähe zu Reinhold Wittig zu tun hat, der ja ein Meister für so etwas ist. Was ich aber nun in Argentinien entdeckt habe, ist selbst für meine Verhältnisse schräg: Pinchan Plaf! Hier treten zwei Figuren in einer Art Gladiatorenkampf gegeneinander an. Es handelt sich dabei um bewegliche Figuren aus Holzblöcken, die an zwei Stäben geführt werden. Der Kopf der Figuren besteht aus einem aufgeblasenen Luftballon. Das Ziel ist es nun, den gegnerischen Ballon zum Platzen zu bringen. Wer sich das nicht so genau vorstellen kann, sollte sich dieses Video zu Gemüte führen. Herrliche Idee!

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Neues aus Lateinamerika | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bis kein Fisch mehr da ist.

Auf das Spiel Tsukiji hatte ich vor längerer Zeit schon mal ein Auge geworfen, und mich gefreut, dass Verlag Redbox Editora mir angeboten hatte, mir in Essen ein Exemplar zu überreichen, was ich gern angenommen habe.
Tsukiji war der Name des größten Fischmarkts der Welt (in Tokyo), auf dem laut Wikipedia täglich über 2000 Tonnen Fisch verkauft wurden. Noch bevor ich das Spiel allerdings aus der Nähe betrachten konnte, las ich, dass der altehrwürdige Markt seinen angestammten Standort verlassen müsste und damit das Spiel, das aber ohnehin in den Dreißigerjahren des zwanzigsten Jahrhundert spielt, endgültig ein Blick in die Vergangenheit ist.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Neue Spiele aus Lateinamerika, Teil 2/2019

Argentinien

Sucesos Argentinos (Argentinische Ereignisse) war ein Spiel von 2016, das sich in seinem Konzept an Chronology/Anno Domini/Timeline anlehnt. Das heißt, es gibt Karten mit Ereignissen, bei denen auf der Rückseite das Jahr aufgeführt ist. Ziel ist es, die Karten in eine korrekte Abfolge einzufügen. Sucesos Argentinos unterscheidet sich von den anderen, indem es eine Drafting-Komponente einbringt. Man legt nämlich seine eigene Chronologie aus, zieht die Karten dafür aber aus einem gemeinsamen Pool. Abgesehen davon enthalten die Karten natürlich Ereignisse aus der argentinischen Geschichte. Nun ist eine neue (Erweiterungs-)Ausgabe zu den Themen Wirtschaft und Gesellschaft erschienen, und eine dritte ist offenbar ebenfalls in Vorbereitung. Sucesos Argentinos stammt von Guido D. Cegarra und wurde von Santiago Rodríguez illustriert. Der Verlag heißt AA Lúdica.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Neues aus Lateinamerika | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Von Flöhen und Chamäleons

In den Neunzigern des vergangenen Jahrhunderts war ich gelegentlich übers Wochenende mit einer Studierendengruppe übers Wochenende unterwegs. Auf diesen Wochenenden wurde auch gespielt. Insbesondere wurde „gewaltert“ (Der Wahre Walter), aber zwischendurch kam auch immer wieder ein mir bis dahin völlig unbekanntes Spiel namens Chamäleon von Wolfgang Großkopf auf den Tisch, ein cleveres kleines Spiel für vier Personen, das auf Schach basierte, aber auch uns Nicht-Schachspieler*innen viel Spaß bereitete. Ich versuchte später immer mal, selbst an ein Exemplar zu kommen, was mir aber erst viele Jahre später gelang, als das Internet soweit war. Dieses Exemplar hat bisher jeder Sammlungverkleinerung widerstanden, einfach aus nostalgischen Gründen, obwohl ich mein eigenes Exemplar nie gespielt habe.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die Katze rafft es nicht.

Belratti kommt weder aus fernen Ländern, noch ist es ein wirklicher Geheimtipp. Der Sieg im Hippodice-Wettbewerb wird zwar außerhalb der Fachwelt normalerweise eher wenig beachtet, aber der Gewinn der Fairplay-Scouting-Wertung auf der Messe in Essen ließ doch ein paar Leute aufhorchen. Und auch bei uns ist das Spiel sehr gut angekommen. Darum will ich ihm hier ein paar Zeilen widmen.

Belratti Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , | 6 Kommentare

Neue Spiele aus Lateinamerika, Teil 1/2019

Willkommen im neuen Jahr. Ich habe mir vorgenommen, die regelmäßigen Übersichtsartikel jeden ersten und dritten Montag im Monat beizubehalten. Aber ich nummeriere jetzt einfach durch, das ist einfacher für mich. Los geht’s!

Argentinien

Nachdem ich jahrzehntelang kein Schachspiel mehr in der Hand gehabt hatte, bat mich neulich aus heiterem Himmel jemand darum, ihr das Spiel beizubringen. Im Wesentlichen konnte ich das noch, und ich kann eine gewisse Faszination für Schach nicht verhehlen, obwohl ich doch im Allgemeinen eher ganz andere Spiele bevorzuge. Aber an Schach ist eine Sache doch toll: Auf der ganzen Welt gibt es eine Menge Fans, und so hat Schach auch eine Art völkerverbindende Funktion, ähnlich wie zum Beispiel Fußball. Aber Schach ist eben nur für zwei Leute, was dann doch ein großer Unterschied ist. Und so gibt es immer wieder Versuche, Schachvarianten für mehr Leute herauszubringen. Alex „Vikingoviejo“ Schmidt aus Buenos Aires ist nicht der erste, der sich an Schach für vier Leute versucht, aber er stellt erstens schöne Spiele her und hat zweitens in seinem Spiel Der Hügelkönig ein zusätzliches Element eingebaut. In der Mitte des Spielfeldes befindet sich ein Hügel, und das Spielziel ist es, den eigenen König auf diesen Hügel zu ziehen. Das Spiel ist aus variablen Elementen zusammengesetzt und es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, das Spielfeld aufzubauen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Neues aus Lateinamerika | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar