HilkMANs Taiwan-Seiten

Drogen

Als Deutschem erscheint mir Taiwan zumindest auf den ersten Blick als ein Land, in dem Drogen eine wesentlich geringere Rolle spielen als hierzulande. Beginnen wir beispielsweise beim Rauchen. Es gibt in meinen Augen relativ wenige Raucher und noch viel weniger Raucherinnen. Das liegt keineswegs an hohen Tabaksteuern oder so, im Gegenteil, die Glimmstengel sind für unsere Verhältnisse ausgesprochen billig (unter einem Euro pro Schachtel). Dennoch wird nicht nur weniger geraucht, sondern das Rauchen ist aus vielen Bereichen des öffentlichen Lebens ziemlich abwesend. In den meisten Restaurants, in denen ich war, wird nicht geraucht, ohne dass ich jetzt markante Rauchverbotsschilder gesehen hätte. Auch Züge sind rauchfrei.

Alkohol spielt ebenfalls eine wesentlich geringere Rolle als bei uns. Wein ist teuer und ein Luxusgut, Bier gibt es durchaus; es ist aber etwa so teuer wie bei uns (seltsamerweise sind Dosen oft teurer als Flaschen) und damit weit teurer als andere Getränke. Hochprozentiges gibt es natürlich auch, aber ich habe es fast nur bei größeren Feiern oder so gesehen. Viele Schnapsleichen begegnen Euch also im Zweifelsfall nicht.

Eine hierzulande fast unbekannte Droge sind die Betelnüsse. Sie werden nahezu ausschließlich von Männern konsumiert, allerdings von den meisten Leuten als so eklig empfunden, wie sie sind. Der Verkauf findet überwiegend durch sogenannte "Betelnut Beauties" statt, das sind gerade so volljährige Mädchen, die in knappster Bekleidung in hellerleuchteten gläsernen Kabinen an den Ausfallstraßen großer Städte sitzen und auf autofahrende Kunden hoffen, die dort halten und sich die Ware ans Autofenster bringen lassen. Für unsere Verhältnisse sieht das immer sehr nach Rotlichtviertel aus, ist es aber nicht (oder zumindest nicht immer).

Von härteren Drogen habe ich nahezu gar nichts mitbekommen. Kein Wunder - auf Drogenhandel steht in Taiwan immer noch die Todesstrafe, was etwa am Flughafen auf großen Schildern hinreichend deutlich erwähnt wird.